Zum Hauptinhalt springen Zum Seiten-Footer springen

Suchen & Finden

Die Weihnachtspostfiliale in Himmelpfort

 

Die Geschichte des Weihnachtsmannes in Himmelpfort reicht bis ins Jahr 1984 zurück. Damals schrieben zwei Kinder aus Berlin und Sachsen an den Weihnachtsmann nach Himmelpfort. Eine Postmitarbeiterin wollte die Briefe nicht mit dem Vermerk "Empfänger unbekannt" zurückschicken. Deshalb beantwortete sie die Briefe selbst. Die beiden Kinder haben ihren Freunden offensichtlich von der Antwort erzählt. Denn in der folgenden Saison kamen bereits 75 Briefe für den Weihnachtsmann an. 

Ab 1990 trafen mehr und mehr Weihnachtsbriefe in Himmelpfort ein, in der Adventszeit bis zu 2000 Briefe am Tag. Die Deutsche Post engagierte daher im Jahr 1995 erstmals zusätzliche Helferinnen, die den Weihnachtsmann beim Beantworten der Briefe unterstützen. Inzwischen bekommt er jedes Jahr so viele Wunschzettel, dass er in der Vorweihnachtszeit dort wohnt und Kinder ihn auch besuchen können. Seine Adresse lautet:

An den Weihnachtsmann
Weihnachtspostfiliale
16798 Himmelpfort

Die Wunschzettel sollten bis zum dritten Advent in Himmelpfort eingehen, damit die Antwort rechtzeitig vor Heiligabend eintrifft. Ganz wichtig ist, dass auf jedem Brief der Absender steht, damit der Weihnachtsmann den Kindern antworten kann.

Die Deutsche Post hat für die Beantwortung 20 Helferinnen engagiert. Seit Jahren treffen viele Tausend Wunschzettel für den Weihnachtsmann in Himmelpfort ein. Im vergangenen Jahr waren es insgesamt 294.000, davon rund 14.000 aus dem Ausland. Von den Kinderbriefen aus 65 Ländern kamen die meisten aus Taiwan, Polen und China – gefolgt von Russland, der Schweiz, Italien, Litauen und den USA. Die weiteste Reise nach Himmelpfort legte ein Wunschzettel aus Neuseeland zurück. Der Weihnachtsmann und seine 20 Helferinnen antworten übrigens neben Deutsch auch in Englisch, Französisch und Spanisch sowie in Blindenschrift.

Die Antwortbriefe des Weihnachtsmanns werden jeden Tag zum Briefzentrum nach Henningsdorf (bei Berlin) gebracht, sortiert und von dort in alle Regionen Deutschlands und in die ganze Welt weiter geschickt. Der Postbote bringt den Kindern dann die Antworten des Weihnachtsmanns nach Hause. Alle Postler wirken gern daran mit, Kinderaugen zum Leuchten zu bringen. 

Weitere Information zur Weihnachtspostfiliale gibt es auch unter: www.deutschepost.de/himmelpfort